"Immer gleich ziehen und implantieren? - Alternative Zahnerhalt" und "Neue Klassifizierung von Parodontalerkrankungen"

  • ZA
Prof. Dr. Petra Ratka-Krüger

Referentin: Prof. Dr. Petra Ratka-Krüger, Freiburg

Ort: ZÄF, Würzburger Straße 150, 63743 Aschaffenburg

6 Fortbildungspunkte nach den Richtlinien der BZÄK und DGZMK

 

„Immer gleich ziehen und implantieren? – Alternative Zahnerhalt“

Welcher Zahn kann erhalten werden, welcher muss gezogen werden und wie frühzeitig ist eine Implantation notwendig? - eine Frage, die wir Zahnärzte uns oft stellen. In einem Übersichtsvortrag wird dabei zu folgenden Punkten Stellung
genommen:

  • Sollten wir Zähne länger erhalten? Sind die Ergebnisse nach

  • Parodontitistherapie vorhersagbar?

  • Ist Zahnerhalt auch bei prognostisch ungünstigen Zähnen und schweren

  • Verlaufsformen der Parodontitis möglich?

  • Haben Implantate eine bessere Prognose und weisen weniger Komplikationen

  • auf als parodontal geschädigte Zähne?

  • Sind die Ergebnisse nach Periimplantitistherapie vorhersagbar?

  • Was bevorzugen Patienten? (Lebensqualität/Wirtschaftlichkeit)

„Neue Klassifizierung von Parodontalerkrankungen mit Fallbeispielen“

Auf der EuroPerio Tagung 2018 in Amsterdam wurde die neue Klassifikation parodontaler und peri-implantärer Erkrankungen vorgestellt. Dort wird erstmalig die parodontale Gesundheit definiert und die alte Einteilung in „chronische“ und „aggressive“ Parodontitis durch ein „Staging“ und „Grading“ ersetzt. Auch für den Bereich der per-implantären Gesundheit, der per-implantären Mukositis und der Periimplantitis ist eine neue Klassifikation verabschiedet worden. In einer Übersicht mit Fallpräsentationen werden alle Erkrankungen mit entsprechender neuer Klassifikation vorgestellt.

Verpflegung: Imbiss, Getränke

 

Preise:  Mitglied: 240,- €                  Nichtmitglied:  310,- €

Zurück