Prophylaxe-Spezialist: Update Kinderprophylaxe

  • ZA
  • ZFA
Melanie Seidel B.Sc. DH

Referentin: Melanie Seidel, B.Sc., Dentalhygienikerin, Mönchberg

Ort: ZÄF, Würzburger Straße 150, 63743 Aschaffenburg

5 Fortbildungspunkte nach den Richtlinien der BZÄK und DGZMK

Schwerpunkt:

Überblick zum aktuellen Stand im Bereich der Kinderprophylaxe

Inhalt:

  • Frühkindliches Karies – Early Childhood Caries (ECC)
  • Früherkennungsuntersuchungen bei Babys und Kleinkindern
  • Bedeutung der Ernährung in der Kariesentstehung
  • Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) – die „neue“ Volkskrankheit?
  • Bewährte Leistungen der Individualprophylase IP1-IP5
  • Produktempfehlungen Häuslich und Professionell

Laut den Deutschen Mundgesundheitsstudien (DMS) ist die Kariesprävalenz bei Kindern stark zurück gegangen, was vor allem auf die Individualprophylaxe zurück zu führen ist. Leider betrifft das nicht die Kleinkinder: die Early Childhood Caries (ECC) ist nach wie vor ein großes Problem. Zu spät stellen Eltern ihre Kinder in der zahnärztlichen Praxis vor und die Aufklärung mangelt bzw. erreicht die Eltern nicht effektiv genug. Allerdings gibt es deutliche

Bemühungen die Situation zu verbessern: es werden die Frühuntersuchungen früher angesetzt, die Fluoridkonzentrationen in den Kinderzahncremes werden geändert und Kinderärzte wie auch

Hebammen klären besser über die Zahnpflege von Babys und Kleinkindern auf. Doch nicht nur mangelnde Pflege / Untersuchungen spielen gerade bei Frühkindlicher Karies eine Rolle, sondern auch die Ernährung. Immer

noch sind besonders die so bezeichneten Kinderprodukte viel zu stark mit Zucker zugesetzt. In den Fachzeitschriften ist immer häufiger die Rede von einer neuen Volkskrankheit bei Kindern: die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH). Doch ist diese Erkrankung wirklich neu oder inzwischen mehr beachtet?

Die Individualprophylaxe IP1 - IP5 bei Kinder und Jugendlichen ist ein bewährtes Konzept mit Nutzen für unsere Patienten und die Praxis. Dieser Kurs soll einen Einblick in die aktuelle Evidenz bieten, die Neuerungen erläutern und bewährte Konzepte im Bereich der Kinderprophylaxe vorstellen. Die Kursteilnehmer erhalten das nötige Hintergrundwissen und Empfehlungen für den Umgang mit Eltern und Kindern in der zahnärztlichen Praxis.

Zielgruppe:

Prophylaxepersonal, ZA/ZÄ

Verpflegung: Kaffeepause, Getränke

Preise:  Mitglied: 69,- €                    Nichtmitglied:  95,- €

Melanie Seidel B.Sc. DH, geb. 15.09.1979
Beruflicher Werdegang:
1996 bis 1999 Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten, Praxis Fr. Dr. Schönherr-Blättner, Amorbach; 2001 Prophylaxe Basiskurs (Prophylaxehelferin),LZK Bayern in Würzburg; 2002 bis 2004 Zahnmedizinische Fachassistentin (ZMF), LZK Hessen in Frankfurt; 2006 bis 2007 Dentalhygienikerin (DH), LZK Baden- Württemberg, Zahnmedizinisches Fortbildungszentrum Stuttgart; 2013 bis 2015 Studium an der praxisHochschule Köln, B.Sc. Dentalhygiene und Präventionsmanagement
Berufliche Arbeitsfelder:
1999 bis 2001 Zahnarztpraxis Dr. Bast, Obernburg, Angestellte Zahnmedizinische Fachangestellte; 2001 bis 2002 Zahnarztpraxis Dr. Pfeiffer, Großheubach, Angestellte Prophylaxehelferin; 2002 bis 2018 Zahnarztpraxis Ingo Haag, Kleinheubach, Angestellte Dentalhygienikerin -> Schwerpunkte: Prophylaxe und Therapie im Bereich der Parodontologie und Implantologie, Betreuung von Patienten mit besonderen Anforderungen, Gruppenprophylaxe in Kindergärten und Schulen; seit 2018 Zahnarztpraxis Kirsten Seelmann, Bürgstadt, Angestellte Dentalhygienikerin -> Schwerpunkte: Prophylaxe und Therapie im Bereich der Parodontologie und Implantologie, Betreuung von Patienten mit besonderen Anforderungen,
Mitarbeiterschulung im Bereich der Prophylaxe
Seit 2011 pHfG Trägergesellschaft mbH, praxisDienste, Heidelberg; Freiberufliche Referentin in den Aufstiegsfortbildungen ZMP und DH, Tageskurse; Seit 2013 pHfG Trägergesellschaft mbH, praxisHochschule, Köln; Freiberufliche Dozentin im Studiengang, B.Sc. Dentalhygiene und Präventionsmanagement

Zurück